Gletschermineralien

vom ewigen Eis abgerieben, vom Wasser ausgewaschen

Im Vergleich zu den letzten 50 Jahren fehlen uns heute durch die Überbewirtschaftung der Ackerflächen essentielle Mineralien. Frisch geerntetes Obst und Gemüse enthalten die meisten Vitamine und Mineralstoffe, vorausgesetzt sie wuchsen in nahrhaften Böden. Nach der Ernte folgt die Verarbeitung oder Lagerung. Schon nach einigen Tagen kann sich der Nährstoffgehalt durch die Luft- und Lichteinwirkung stark verringern. Nicht nur die Produktion und Verarbeitung sind ein Thema, sondern auch Bodenbelastungen. All das führt dazu, dass unsere Ernährung Mangel an Mineralstoffen aufweist. Diverse Studien beweisen den Rückgang über die letzten Jahrzehnte

Noch nie zuvor gab es zu allen Jahreszeiten eine so grosse Auswahl an frischem Obst und Gemüse. Allerdings nur selten vom Bauern aus der Region, sondern oft von weit her angeliefert. Knoblauch aus China, Spargeln aus Peru, Bohnen aus Kenia usw. Meist liegt die Ware in Plastik verpackt noch tagelang im Supermarkt damit es möglichst lange „verkaufsfrisch und haltbar" bleibt. Kein Wunder, dass sich die Frage stellt: Was essen wir da eigentlich? Sind das noch gesunde Lebensmittel?

Wir haben uns weit von der Natur entfernt
- Rückstände von Substanzen, so genannte Xeno-Östrogene (Plastikpartikel, Gummi, Spritzmittel, Düngerrückstände, Medikamente)
- sogar in der Muttermilch wurde in den letzten 10 Jahren doppelt so viel Xeno-Östrogen nachgewiesen
- Medikamente können in Kläranlagen nicht abgebaut werden (Spitalaufenthalte werden immer kürzer, die Medikamente zu Hause immer mehr) und landen so über das Wasser in den Boden.
- Konservierung, Farbstoffe, den Ländern entsprechende Geschmacksrichtungen alles muss einer Norm entsprechen.
- Heute gibt es Berufe wie Food Designer, in denen man nach wirtschaftlicher Optimierungen sucht
- Überversorgung mit Antibiotika in der Tierhaltung , deren Exkremente als Dünger verwendet werden, landen irgendwann im Grundwasser und später unweigerlich im Kreislauf des Menschen.
- Mir wäre ein ehrlicher Biobauer lieber, denn ohne eine gesunde Erde haben wir ein Problem und am Schluss der Nahrungskette stehen wir Menschen

Krankheit beginnt mit dem Mikrobiom

Diese sehr feine Körnung und die Oberfläche (Kugelmodel) ist entscheidend, nicht der Grundstoff.
Vergleichen wir das mal mit dem Feinheitsgrad von Mehl, da gibt es Griess, Mehl, Puder. Da gibt es aber noch etwas den Staub. Nur dass Staub nicht als Mahlgut betrachtet wird. Jeder Müller hat aber einen riesigen Respekt vor einer Staubexplosion, denn Luft und Staubgemische können reaktionsfähig sein und somit Explosionen auslösen.

- z.B: Wenn der Staub aus brennbarem Material besteht wie z. B. Kohle, Mehl, Holz, Kakao, Kaffee, Kräuter, Stärke oder Cellulose.
- Auch anorganische Stoffe und Elemente wie Magnesium, Aluminium und sogar Eisen und Stahl sind in dieser Form brennbar und somit explosionsfähig

Darm und Gesundheit, Teamarbeit nach Möglichkeit

Die Ärztin Dr. Natasha Campbell-McBride entdeckte in jahrelanger Forschungsarbeit den direkten Zusammenhang zwischen psychischen Störungen, unserer Ernährung und dem Verdauungssystem. Viele der Betroffenen haben Essstörungen, ernähren sich einseitig und leiden unter einer kranken Darmflora. Es geht aber noch weiter: Psychische Störungen, MS, Alzheimer, Parkinson, Immunsystemstörungen haben immer auch mit einer vergifteten Darmflora zu tun. Jetzt wird auch verständlich, was eigentlich vererbt wird - Das Mikrobiom.

Gletschermineralien sollten nicht nur
nach Inhaltsstoffen verglichen werden,
sondern eher nach seiner Wirkung
die indirekt über die Darmflora
stattfinden kann.

Diese sehr feine Körnung und die Oberfläche (Kugelmodel) ist entscheidend, nicht der Grundstoff.
Vergleichen wir das mal mit dem Feinheitsgrad von Mehl, da gibt es Griess, Mehl, Puder. Da gibt es aber noch etwas den Staub. Nur das Staub nicht als Mahlgut betrachtet wird. Jeder Müller hat aber einen riesigen Respekt vor einer Staubexplosion, den Luft und Staubgemische können reaktionsfähig sein und somit Explosionen auslösen.

- Wenn der Staub aus brennbarem Material besteht wie z. B. Kohle, Mehl, Holz, Kakao, Kaffee, Kräuter, Stärke oder Cellulose.
- Auch anorganische Stoffe und Elemente wie Magnesium, Aluminium und sogar Eisen und Stahl sind in dieser Form brennbar und somit explosionsfähig.

Geben Sie Ihrem Körper das richtige Element